Schwarzwald Panorama Radweg III

von Schramberg nach Titisee

Der weitere Verlauf der Tour macht seinem Namen alle Ehre. In offenem Gelände folgt ein Panorama dem nächsten.Ein kurzer Abstecher zur Ruine Waldau verstärkt das noch, denn es gibt einen Turm, den ich natürlich besteige. Ich entrichte den erbetenen Obulus von 40 Cent für die Besichtigung und lege noch eine großzügige Spende von satten 150% oben drauf. Dafür gibt es einen wunderbaren Donnerstagmorgen Ausblick.
Königsfeld überrascht als zwar kleiner aber sehr attraktiver Kurort.
Nicht minder attraktiv, aber deutlich größer ist Villingen. Großzügig, streng geometrisch angelegt und von Türmen begrenzt, bietet es ein geschlossenes Stadtbild mit toll restaurierten Bürgerhäusern.

Das Münster ist schon allein wegen seiner Türen einen Besuch wert.

Der Brunnen auf dem Münsterplatz erzählt die 1000 jährige Geschichte der Stadt. Wirklich schön.
Selbst das Gefängnis strahlt einen Gewissen Charme aus, vermutlich aber nur von außen.
Ich gönne mir ein Doping, da ich ein bisschen Respekt vor dem Aufstieg nach Titisee habe.
Moderat, aber auf Schotterwegen geht es ständig bergauf bis zu dem gemütlichen Ort Bräunlingen.

Danach spürt man zunehmend, dass man sich im Schwarzwald befindet. Es ist steil, der Weg ist grob und holprig, der Schotter scharfkantig. Wie ich so vor mich hinschnaufe, geht mir doch das ein oder andere durch den Kopf:
Habe ich eigentlich Pflaster dabei und wenn ja wo und wieviel?
Ob die Reifen das aushalten? Hätte ich doch den Fahrradhändler meines Vertrauens bitten sollen, die Unkaputtbaren aufzuziehen?
Wie verschickt man eigentlich mit dem Handy eine Positionsmeldung während man mit der 110 telefoniert?
Aber wie in fast 100% aller Fälle, geht alles gut und die Belohnung für die Ackerei winkt in Form eines wunderschönen völlig einsamen Bergsees.
Weiter geht es wieder in einem Wald und was für einem. Die „lange Allee“ ist ein 6 km langer schnurgerader Weg durch feinsten Hochwald, mal dichter mal lichter. Aus Naturschutzgründen sind noch nicht einmal Schilder erlaubt. Die braucht man aber auch nicht. Geradeaus ist richtig. Es riecht nach frisch geschnittenem Holz und ich bin glücklich. Außer mir ist hier nur eine Familie auf einem Tandem mit Kinderanhänger (sic) unterwegs.
Verlässt man den Wald hat man eine Höhe von 1000 m NN erreicht und natürlich ein Panorama.In die andere Richtung auch.
Man kümmert sich hier offenbar sehr um Radler, wenngleich mir dieser Hinweis nicht ganz klar ist. Soll ich wirklich……
Dann geht es steil und rasant hinab nach Titisee.
und der Kulturschock bleibt nicht aus.
Das Hotel ist schlecht, das Essen auch und ab 19:00 Uhr, wenn die Busse weg sind, ist der Ort wie ausgestorben. Aber der See ist schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s