von Aschaffenburg nach Wertheim

Es geht wieder los. Der Mainradweg von Aschaffenburg nach Wertheim soll es heute sein.

Die Strecke ist flach und völlig unspektakulär. Eigentlich gibt es nach dem Schloss von Aschaffenburg so gut wie nichts zu sehen außer gefühlten 1000 Wohnmobilen und 20 000 Wohnwagen auf Standplätzen am Fluss. Zum Glück ist Rückenwind.

In Miltenberg steppt dagegen der Bär am Sonntagmittag. Busladungen voll Amerikaner und Japaner sitzen bei „typisch deutscher Küche“ und stochern in Schweinshaxen und Sauerkraut. „Oh, that’s great!“
Wahrscheinlich ist das schon ein Vorgeschmack auf Rothenburg ob der Tauber.

Ruhiger und viel schöner geht es dagegen in Wertheim, der nördlichsten Stadt Baden-Württembergs zu. Hier mündet die Tauber in den Main und es kreuzen sich 2 sehr beliebte Radwege.

Daher ist alles voller Radler. Der Ort scheint aber bodenständig geblieben zu sein. Ich wohne toll und ruhig mitten in der Stadt und esse gut. Was will man mehr!

Auf einer Felszunge zwischen Main und Tauber thront eine der größten Steinburgen Süddeutschlands. Begonnen im 12. Jahrhundert wurde sie immer weiter ausgebaut. Seit dem 30 jährigen Krieg ist sie eine Ruine und heute malerische Kulisse für Oper und Konzerte. Lange ringe ich mit mir, ob ich mit  85 Radlkilometern in den Beinen die Burg erklimmen will. Wer weiß ob sich das lohnt……. Und es hat sich gelohnt.

Allein die Aussicht auf das Maintal ist den Aufstieg wert.

Ein Gedanke zu “von Aschaffenburg nach Wertheim

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s