von Meran nach Laag

Giro d’Italia auf der Strada del Vino

Meran LaagDer Radweg geht heute Morgen genauso hässlich weiter wie er gestern aufgehört hat. Selbst das Navi dreht fast durch, weil alles so verwinkelt ist. Zu allem Unglück ist es offensichtlich so, dass sonntags um 9 Uhr auf eben diesem Radweg von allen Rennradlern Merans die Qualifikation für den Giro d’Italia ausgetragen wird. Hilfe !!!
Ich bin heilfroh als ich endlich aus der Stadt raus und wieder in der Natur bin. dscn1177DSCN1181Ich entscheide mich, bis Bozen den flachen Radweg an der Etsch entlang zu fahren, da ich weiß, was später noch auf mich zukommt. Es ist schwül und windstill. Der Radweg verläuft immer geradeaus zwischen der Etsch und einer Bahnlinie ohne Züge. Da sieht man die Giro-Jungs und Mädels wenigstens kommen. Und es sind richtig, richtig viele.DSCN1188RSCN1241 Und chic sind die !!! Ein Trikot schöner als das andere.
Natürlich war man auch schon auf dem Col du Tourmalet. Cool!!!RSCN1242 Nach einigen Kilometern treffe ich auf die Erhellung. Ich bin auf dem Radweg des Hochadels.DSCN1190Ich muss aber zugeben, dass es die Italiener einfach drauf haben mit der Radkleidung, nicht nur wegen des Designs, sondern auch wegen der Technik in Form der Sitzpolster in den Hosen. Dort sind sie Pioniere bei der Entwicklung. Kein Wunder, wenn ein ganzes Volk auf ungedämpften Rennradsatteln ständig unterwegs ist. Ich trage ja selbst eine Hose von einem italienischen Hersteller und liebe sie. Auch nach den vielen Stunden, die ich jetzt im Sattel verbracht habe, tut nix weh, gar nix.
Ich beschließe, doch noch mal Shoppen zu gehen. Vielleicht in Rovereto oder in Trient.
An Bozen fahre ich vorbei, verlasse das Etschtal und mühe mich bei immer heißerem Wetter hinauf nach Kaltern.   DSCN1194dscn1199Der Aufstieg zur „Strada del Vino“ ist lang, steil und sehr schweißtreibend. Kühlung bringen nur die Tunnel, die es hier extra für den Radweg gibt.DSCN1192Immer wieder wird man mit tollen Ausblicken belohnt. dscn1198
DSCN1203Als ich in Kaltern ankomme, merke ich wieder einmal: „Du bist nicht allein“. dscn1209
Das Städtchen ist ganz reizvoll. Alles dreht sich um den Wein.dscn1206
DSCN1207DSCN1214dscn1213Aber hier steppt der Bär. Es ist auch noch hoher Kirchenbesuch da und die Ortsprominenz buckelt vor dem Geistlichen. Das ist mir ein bisschen zuviel des Guten, zumal mein Wohlbefinden seine Grenze erreicht. Es ist heiß, ich kann gar nicht so schnell trinken, wie ich schwitze.dscn1210
Daher verlasse ich Kaltern und radle jetzt, wie sollte es anders sein, durch Weinberge wieder bergab.DSCN1224DSCN1226DSCN1219RSCN1238Ja, ich habe die Trauben natürlich probiert. Nein, sie schmecken nicht. Viele Kerne und harte Schale. Sind offensichtlich nur für Wein gut.
Und ja, ich habe auch einen Apfel gepflückt. Er war köstlich. Das ist Mundraub für erschöpfte Radler und nicht strafbar.
DSCN1223Bevor ich angesichts des Wetters komplett dem Selbstmitleid  verfalle, sehe ich schon von Weitem die Rettung, den Kalterer See.unbenannt-5
DSCN1230Und ja, natürlich will ich da rein! Ich handle noch ein bisschen Rabatt beim Eintritt aus, nicht für Senioren, sondern für Radler, die nur 1 Stunde bleiben und ohne eine Abkühlung den sofortigen Hitzetod sterben. Und dann nix wie rein und nicht wieder raus. 25 Grad und ich schwimme Kopf an Kopf mit 2 Enten. Das ist wahrscheinlich eine Gratis-Therapie in Ermangelung von Delfinen.RSCN1243unbenannt-6
Die Erfrischung tut sehr gut und ist dringend nötig, denn anschließend spielt das Navi zwischen den Weinbergen verrückt und ich drehe mich 2 Mal im Kreis. Als wär’s nicht schon genug. Vielleicht war es auch gar nicht das Navi, sondern ein erstes Zeichen von Wahrnehmungsstörungen. 64 heiße Kilometer, 752 m rauf und 844 m runter später treffe ich endlich in Laag ein, wo ich mich in einem sehr geschmackvollen und modernen Zimmer erholen kann.
Heute Abend greift zum Glück Tour-Regel Nummer 2: „Kein Alkohol vor dem Kalterer See“, dann aber sofort.  IMAG0837Die Wirtin kocht mir noch wunderbare Knödel und da ich der einzige Gast bin entsteht ein tolles, tiefgründige Frauengespräch. IMAG0836Dös war bärig,  wie die Südtirolerin sagt. Und dann noch ein kräftiges Gewitter mit Abkühlung….dös isch auch bärig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s